Rucksack richtig packen – Anleitung & Tipps

Lesen Sie jetzt, wie Sie Ihren Rucksack richtig packen!

Eine Frau und ein Mann packen ihre Rucksäcke.Viele Reisende, die das erste Mal in ihrem Leben einen großen Rucksack vor sich liegen sehen, stellen sich eine gemeinsame Frage: „Wie kann ich meinen Rucksack richtig packen?“. Anfangs scheint es fast unmöglich, die ganzen Sachen überhaupt in den Rucksack hineinzukriegen. Und dann auch noch diese vielen Reißverschlüsse und Taschen am Rucksack! Gerade auf einer Outdoor-Reise, bei der eine Menge Ausrüstung transportiert werden muss, ist die Unsicherheit anfangs groß.

Erfahren Sie jetzt, wie Sie Ihren Rucksack richtig packen und Ihren Rücken schonen! Wir sagen Ihnen nicht nur, in welches Fach Sie Ihre Bekleidung und Ausrüstung verstauen. Denn eines steht fest: Um einen Rucksack richtig packen zu können, benötigt es ein hohes Maß an Erfahrung – und die möchten wir in diesem Artikel mit Ihnen teilen.

Warum Sie Ihren Rucksack richtig packen sollten!

Nutzen Sie Ihren Rucksack effektiv

Sie haben bereits gesehen, wie teuer qualitativ hochwertige Rucksäcke sind? Gut – dann wissen Sie, dass der Preis eines Rucksacks unter anderem von seinem Volumen abhängt. Große Rucksäcke sind teurer als kleine. Wenn Sie wissen, wie Sie Ihren Rucksack richtig packen, können Sie auch in einem kleinen Modell mehr Ausrüstung und Bekleidung unterbringen. In der Konsequenz sparen Sie durch effizientes Packen bares Geld!

Sie schonen Ihren Rücken

Wenn Sie Ihren Rucksack richtig packen, verteilen Sie die Last wesentlich ergonomischer auf Ihrem Körper. Schwere Dinge erscheinen plötzlich ganz leicht! Ihr Rücken, Ihre Hüfte sowie Ihr Beine werden es Ihnen danken. Spätestens auf einer mehrtägigen Outdoor-Tour werden Sie den Luxus eines gut gepackten Rucksacks zu schätzen wissen. Aber auch Backpacker in Australien oder Neuseeland, die Ihren Haushalt teilweise bis zu einem Jahr mit sich tragen, werden ihre Tour wesentlich mehr genießen können, wenn der Rucksack richtig gepackt worden ist.
Banner des Online-Shops von Bergzeit

Wichtige Sachen schnell zur Hand haben

Die Dunkelheit bricht herein, Sie holen Ihre Stirnlampe aus dem Rucksack und merken, dass die Batterien leer sind. Wo waren doch gleich die Ersatzbatterien – und viel wichtiger: Wie sollte man diese im Dunkeln finden? Packen Sie Ihren Rucksack mit System! So wissen Sie in jeder Situation, wo sich wichtige Ausrüstung befindet. Das Beispiel mit den Batterien scheint trivial. Was ist aber, wenn Sie an Stelle der Batterien nach Ihrem Erste-Hilfe-Set suchen? In manchen Situationen kommt es nun einma auf Geschwindigkeit an, auch wenn Sie in Ihrem Urlaub eigentlich entschleunigen möchten.

[tg_youtube width=““ height=““ video_id=“c_yT2m-msZ8″]

Der erste Schritt: Gewicht sparen

Wenn Sie Ihren Rucksack richtig packen möchten, ist der erste Schritt nicht das Wie sondern das Was. Eines können wir Ihnen mit Sicherheit versprechen: Auf den ersten Outdoor-Touren und Reisen mit einem großen Trekking-Rucksack werden Sie viel zu viel mitnehmen. Erst mit der Zeit und einiger Erfahrung stellt sich heraus, was man wirklich benötigt. Eine pauschale Aussage darüber, was im Rucksack überflüssig ist, lässt sich nicht treffen. Jeder Mensch ist individuell und benötigt auch eine ganz individuelle Ausrüstung und Bekleidung. Damit Sie dennoch von vornherein ein wenig Sicherheit erhalten, möchten wir Ihnen ein paar grundlegende Tipps geben!

Wie schwer sollte der Rucksack maximal sein?

Diese Frage lässt sich nur schwer beantworten, es gibt jedoch eine kleine Richtlinie:

Leichtes Tragen: Der Rucksack wiegt bis zu 20 % des eigenen Körpergewichts.

Noch angenehmes Tragen: Der Rucksack wiegt bis zu 25 % des eigenen Körpergewichts.

Schweres Tragen: Der Rucksack wiegt bis zu 33 % des eigenen Körpergewichts.

Wir empfehlen Ihnen, das Gewicht zwischen 20 % und 25 % des eigenen Körpergewichts zu halten. Für eine 60 kg schwere Frau bedeutet dies 12 kg bis 15 kg, für einen 80 kg schweren Mann 16 kg bis 20 kg.

Teilen macht Spaß – und den Rucksack leichter

Sie reisen alleine? Überspringen Sie diesen Absatz. Sie reisen zu zweit oder in der Gruppe? Dann sollten Sie sich überlegen, ob Sie mit Ihren Mitreisenden nicht die ein oder andere Sache teilen können. Benötigt wirklich jeder in seinem Rucksack Sonnencreme? Zahnpasta? Oder Ersatzbatterien, Seife, Telefon, Reiseführer, Ladegeräte, Insektenschutzmittel, …? Die Antwort: Nein. Versuchen Sie, bereits vor Reiseantritt herauszufinden, was Ihre Mitreisenden in Ihrem Rucksack haben. Sehr häufig gibt es unnötige und überflüssige Überschneidungen.

Unnötiges direkt zu Hause lassen

Ein Trekkingrucksack, der richtig gepackt worden ist.In den meisten Rucksäcken finden sich Dinge, die der Träger bzw. die Trägerin nie oder nur in äußerst seltenen Fällen benötigt. Bekleidung und Ausrüstung, die ich zwar trage, aber nicht nutze, ist im Rucksack ungefähr so gut aufgehoben wie ein Stein. Versuchen Sie, die einzelnen Gegenstände, welche Sie auf die Reise begleiten sollen, zu kategorisieren: Wichtig, vielleicht wichtig, Luxus. Sie werden feststellen, dass anfänglich sehr viele Dinge als Luxus und nur wenige als wichtig kategorisiert werden. Räumen Sie auf! Informieren Sie sich darüber, was Sie auf Ihrer Reise benötigen. Das Internet ist voll mit Packlisten, die Ihnen bei diesem Schritt sehr behilflich sein werden.

Verwenden Sie leichte Ausrüstung und Bekleidung

Zugegeben: Dies ist ein relativ kostspieliger Punkt. Leichte Ausrüstung kostet Geld. Bei Outdoor-Ausrüstung bestimmt heutzutage häufig u. a. das Gewicht den Preis. Im Streben, an jeder Ecke ein paar Gramm einzusparen, werden modernste Materialien verwendet.

Muss es aber wirklich der schwere Bundeswehr-Schlafsack sein – oder kann man sich vielleicht bei Freunden oder Bekannten einen wesentlich leichteren (und wärmeren) Daunenschlafsack leihen? Ist die schwere Regenjacke von vor 15 Jahren noch zeitgemäß oder gibt es vielleicht eine leichtere Alternative? Macht es Sinn, schweres Besteck aus Metall im Rucksack zu tragen oder tut es vielleicht auch das leichtere aus Polycarbonat=Plastik?

Es ist in der Regel kaum möglich, seine schwere Ausrüstung von heute auf morgen durch leichtere Pendants zu ersetzen. Versuchen Sie aber, sich darüber zu informieren, ob es nicht vielleicht die ein oder andere Alternative gibt, die Ihre schwere Ausrüstung oder Bekleidung ersetzen kann.

Der zweite Schritt: Den Rucksack richtig packen

Grundlegende Tipps zum richtigen Packen

Nun aber genug der Theorie. Sie haben alles, was Sie auf Ihrer Reise im Rucksack transportieren möchten, vor sich liegen. Doch was nun? Wie können Sie Ihren Rucksack richtig packen? In den folgenden Absätzen erfahren Sie, wie sich Ausrüstung und Bekleidung optimal im Rucksack verstauen lässt.

Gewicht nah am Rücken positionieren

Packen Sie Ihren Rucksack so, dass das größte Gewicht nah am Rücken anliegt. Der Grund dafür ist einfach: Ihr Schwerpunkt verlagert sich zur Körpermitte. Dies schont nicht nur Ihren Rücken, sondern gibt Ihnen auch mehr Kontrolle über Ihren Rucksack. Die schwerste Ausrüstung sollte also immer so im Rucksack gelagert werden, dass diese zentral zwischen den Schultern liegt. Dies betrifft in erster Linie Flüssigkeiten, Bücher, Laptops etc. – Dinge mit einem relativ geringen Volumen und einem hohen Gewicht. Je schwieriger das Gelände ist, desto weiter sollte der Schwerpunkt in den Bereich des mittleren Rückens verlagert werden. Dadurch erhalten Sie ein besseres Gleichgewicht, müssen sich beim Gehen jedoch weiter nach vorne beugen.

Den Rucksack gleichmäßig packen

Damit Ihre Schultern und Ihre Hüfte ähnlich stark belastet werden, sollten Sie Ihren Rucksack gleichmäßig packen. In der Praxis bedeutet dies, dass schwere Dinge nicht nur nach rechts oder nur nach links gepackt werden. Um zu prüfen, ob der Rucksack ungleichmäßig gepackt worden ist, gibt es einen kleinen Trick: Greifen Sie Ihren Rucksack an der Trageschlaufe, die im Bereich des Nackens liegt. Wenn Sie den Rucksack anheben, werden Sie sehen, ob dieser Schräglage hat. Hängt er weiter zu einer Seite, ist diese Seite Ihres Rucksack zu schwer beladen. Dieses Problem können Sie leicht umgehen, indem Sie von vornherein versuchen, schwere Ausrüstung nah am Rücken zu lagern.

Packen Sie Ihren Rucksack kompakt

Viele Rucksäcke verfügen heutzutage über eine komfortable Frontöffnung. Nutzen Sie diese aber bitte nicht zum Beladen des Rucksacks! Wenn Sie Ihren Rucksack packen, sollte dieser in der Position sein, in der Sie ihn auch tragen. In der Regel ist dies bei einem Rucksack die stehende Position. Wenn Sie nun beginnen, zu packen, rutscht Ausrüstung und Bekleidung durch die Schwerkraft automatisch nach unten: Es entstehen keine Hohlräume und alle Gegenstände liegen kompakt beieinander.

Sollten Sie Ihren Rucksack im Liegen packen, liegen die Sachen nicht optimal beieinander. Wenn Sie den Rucksack nun aufsetzen und ein paar Schritte gehen, werden die vielen Dinge auf Ihrem Rücken automatisch nach unten rutschen. Dies wiederum wird dazu führen, dass der Rucksack ungleichmäßig gepackt ist. Aus diesem Grund sollten Sie, wenn Sie Ihren Rucksack richtig packen wollen, stets bemüht sein, formschlüssig zu arbeiten. Je weniger Luft sich im Rucksack befindet und je dichter alles beieinander liegt, desto besser.
Banner des Online-Shops von Bergzeit

Vermeiden Sie es, Dinge außen zu befestigen

Nach Möglichkeit sollten Sie Ihre gesamte Ausrüstung innerhalb des Rucksacks verstauen. Wenn Sie Gegenstände außen befestigen, verlagert sich der Schwerpunkt weg vom Rücken. Zudem besteht die Gefahr, dass Dinge, die außen befestigt werden, mit jedem Schritt hin und her pendeln. Beim gehen – und insbesondere, wenn Sie Ihr Gleichgewicht halten müssen (z. B. auf einem steilen Anstieg) – ist dieses Pendeln sehr unangenehm. Zudem kann außen befestigte Ausrüstung schnell an Bäumen, Felsen oder Sträuchern hängen bleiben und im schlimmsten Fall beschädigt werden.

Wenn Sie dennoch Gegenstände außerhalb des Rucksacks befestigen, beachten Sie bitte die folgenden Punkte:

  • Alles gut befestigen, damit Sie nichts verlieren.
  • Keine schweren Gegenstände außen befestigen.
  • Lange, sperrige Ausrüstung (z. B. Zeltstangen) lieber seitlich befestigen als am Bodenfach. Dabei darauf achten, dass das Gewicht des Rucksacks dennoch gleichmäßig auf beiden Seiten verteilt ist.
  • Vermeiden Sie es, dass außen befestigte Gegenstände klappern. Das ist nicht nur für die Mitreisenden nervig, sondern verscheucht auch Tiere, die Sie vielleicht gerne sehen würden. Je fester Sie Ihre Ausrüstung verzurren, desto angenehmer trägt es sich.

Keine losen Dinge in den Rucksack packen

Zwei Wanderer mit schlecht gepackten Rucksäcken.Bündeln Sie Ihre Ausrüstung und Bekleidung zu sinnvollen Einheiten. Verpacken Sie diese in farbige Packbeutel oder Tüten. Vermeiden Sie es aber, Plastiktüten aus dem Supermarkt zu verwenden. Diese halten in der Regel nicht lange und liegen nach wenigen Tagen in der Natur. Eine sinnvolle Einteilung kann natürlich sein „Kleidung sauber“, „Kleidung gebraucht“, „Lebensmittel“, „Hygieneartikel“, usw. Es gibt aber auch andere Systeme, bei denen man z. B. alle Dinge, die man zum Schlafen benötigt, in einen Packsack legt. Wichtig ist, dass Sie den Überblick behalten und nicht ständig lange suchen müssen.

Die Fächer des Rucksack richtig nutzen

Deckelfach

So gut wie jeder Rucksack besitzt ein Deckelfach, welches sich ganz oben befindet. Dieses Fach ist perfekt geeignet, um leichte Ausrüstung zu verstauen, auf die man schnellen Zugriff haben möchte: Sonnenbrille, Müsliriegel, eine warme Mütze, Stirnlampe, Karte und Kompass.

Seitentaschen

Die Seitentaschen Ihres Rucksacks haben eine ähnliche Funktion wie das Deckelfach. Ausrüstung und Bekleidung, auf die Sie schnellen Zugriff wünschen, können hier verstaut werden: Regenjacke, Regenhose, Fleecejacke, Kekse. Achten Sie aber darauf, dass in den Seitentaschen keine zu schweren Gegenstände verstaut werden, damit Ihr Rucksack im Gleichgewicht bleibt.
Banner des Online-Shops von Bergzeit

Boden- bzw. Schlafsackfach

Diese Tasche bildet das Fundament Ihres Rucksacks und sollte aus Gründen der Stabilität immer voll bepackt werden. Wenn Sie Ihren Rucksack richtig packen, lagern Sie im Bodenfach ihren Schlafsack und weitere Bekleidung. Dadurch wird gewährleistet, dass Ihr Bodenfach kompakt beladen ist und nur wenig Luft zwischen der Ausrüstung eingeschlossen wird. Falls Sie ohne Schlafsack reisen, sollten Sie darauf Wert legen, keine allzu schweren Dinge im Bodenfach zu lagern. Ist es zu schwer gepackt, merken Sie, dass Ihr Rucksack Sie nach hinten zieht.

Hauptfach

Im Hauptfach Ihres Rucksack lagern Sie den Großteil Ihrer Ausrüstung und Bekleidung. Achten Sie darauf, dass Sie die Ausrüstung so verstauen, dass der Schwerpunkt des Rucksacks nah am Rücken zwischen den Schultern liegt. Hier liegen Zelt, Isomatte, Proviant, Brennstoff, Bekleidung etc. Je schwieriger das Gelände ist, desto weiter rutscht der Schwerpunkt nach unten in den Bereich des mittleren Rückens. Dadurch erhalten Sie mehr Gleichgewicht, müssen jedoch etwas weiter vorgebeugt laufen.

Fronttasche

Einige Rucksäcke besitzen auf dem Hauptfach noch eine kleine Fronttasche. Über Sinn und Zweck dieses Fachs lässt sich streiten. Die einzig sinnvolle Nutzung ist, hier feuchte Dinge aufzubewahren: Handtuch, Wassersack, ggf. feuchte Schuhe. So schützen Sie die übrige Ausrüstung vor der Feuchtigkeit und können die Sachen während einer Pause schnell auspacken, um diese zu trocknen.

Hüftgurt-Taschen

Viele moderne Rucksäcke haben auf dem Hüftgurt separat angebrachte Taschen. Hier können Sie Ihre Kamera oder ein paar Müsliriegel verstauen. Auch eine Mütze, Handschuhe, ein GPS-Gerät oder ein Kompass finden Platz.

Fazit – Rucksack richtig packen

Ausrüstung der Packliste Wandern im Onlineshop von Globetrotter kaufenIn den letzten Absätzen haben wir Ihnen viele Tipps und Tricks gegeben, wie Sie Ihren Rucksack richtig packen! Bitte vergessen Sie nie: Es gibt viele Varianten, seinen Rucksack falsch zu packen – und ebenso viele richtige. Der von uns beschriebene Weg resultiert aus langjähriger Erfahrung und orientiert sich an den offiziellen Vorgaben der großen Rucksackhersteller.

Sammeln Sie Ihre eigenen Erfahrungen! Unsere Tipps sind sicherlich eine wertvolle Starthilfe. Im Laufe der Zeit werden Sie beim Packen Ihres Rucksacks aber immer mehr eigene Vorlieben einfließen lassen.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß mit Ihrem Rucksack und allzeit angenehme Reisen!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertungen, durchschnittlich: 5,00 von 5)
Loading...